Teamdynamik ist eine sozio-kulturelle Innovation.

Prof. Armin Poggendorf

 

Teamdynamik - was ist das?

Teamdynamik ist die soziale Dynamik (Kraft), die dort wirkt wo Menschen in einem Team zusammen leben und arbeiten. Bei der Arbeit. In einem Projekt. Bei einem Seminar. 

 

Diese Dynamik hat den natürlichen Drang, sich zu entfalten und gemeinsamen Zielen zu dienen. Dazu braucht es Strukturen und Methoden. Teamdynamik wird mit der Methode des team-dynamischen Kreises für jeden Einzelnen erfahrbar. 

Teamdynamik - was bringt das?

Hackordnung, Grabenkämpfe und Karrieredenken blockieren die Schaffensenergie im Team. 

 

Das Gespräch auf Augenhöhe und der Wunsch nach zwischenmenschlicher Begegnung sind tief im Menschen verwurzelte Bedürfnisse. Teamdynamik befriedigt dieses Bedürfnis und schafft das Vertrauen, was in einer Wissensökonomie für agile Reaktion von Firmen auf Marktveränderungen benötigt wird. 

Teamdynamik - wann ist eine Gruppe ein Team?

Eine Gruppe basiert auf konkurrierender Ähnlichkeit. Ein TEAM setzt auf kooperierende Unterschiede. Die Ergänzung der Potenziale des Einzelnen im DIENST eines gemeinsamen Ziels befähigen ein Team zu Leistungen, die weit über der Summe der Einzelleistungen seiner Mitglieder liegen.

 

Die Entwicklung von einer Arbeitsgruppe zu einem Team ist ein Prozess der Zeit, Raum und Struktur für Entfaltung braucht. Folgende Kriterien werden im Team erfüllt: 

  • Aufgaben werden selbstverantwortlich verteilt
  • Kommunikation geschieht offen, Verhalten und Probleme werden reflektiert
  • Einbindung der Teammitglieder in Entscheidungen
  • wechselseitige Abhängigkeiten
  • Regeln und Rituale im Umgang miteinander werden von allen gelebt
  • Respekt erzeugt das Gefühl von Verbundenheit und Vertrauen

Werden diese Bedingungen nicht erfüllt, verpufft die Energie der Teammitglieder in Konflikten. 

 

Teamdynamik - Konkurrenz oder Kooperation?

Konkurrenz ist natürliches Verhalten eines Menschen. Konkurrenz lebt vom Vergleich und setzt auf Sieg. Sieger stehen im Licht und produzieren gleichzeitig Verlierer, die im Schatten stehen. Verlierer laufen Gefahr, aus der Gruppe verstoßen zu werden. Konkurrenz speist sich aus dem Ringen um die Zugehörigkeit zu einer Gruppe. 

 

Kooperation setzt das Gefühl der Zugehörigkeit voraus. Kooperation entsteht dann, wenn jeder im Team seinen Platz kennt und die soziale Ordnung für jeden eine Orientierung bietet. Kooperation ist dann effektiv, wenn der Beitrag des Einzelnen als Ergänzung zum Ganzen gesehen und gewürdigt wird. 

Teamdynamik - wann lohnt sich das?

Die soziale Dynamik im Team wirkt, egal ob wir uns darüber Gedanken machen oder nicht. 

 

Das Training der Teamdynamik lohnt sich dann, wenn die Bereitschaft der Teammitglieder zur Reflexion des eigenen Verhaltens gegeben ist. Es lohnt sich, Strukturen im Zwischenmenschlichen sichtbar zu machen und so das Verständnis für eigenen und fremde Verhaltensweisen zu verbessern. 

 

Es lohnt sich, schlummernde Potenziale zu wecken.